Unser Glaube

In den Gottesdiensten der Dreieinigkeits-Gemeinde wird – wie in allen Gemeinden der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) – Jesus Christus als der einzige Weg zum ewigen Leben klar und unzweideutig verkündigt.

Die Gemeinde glaubt an den dreieinigen Gott, Vater, Sohn und Heiligen Geist. Sie kennt keine Sonderlehren.

Die Glieder der Dreieinigkeits-Gemeinde leben davon, dass ihr Herr Jesus Christus durch die Predigt und die Sakramente in ihrer Mitte gegenwärtig ist und an ihnen handelt: Sie leben aus der Kraft ihrer Taufe, in der Christus sie ohne ihr Zutun vom ewigen Tod gerettet und ihnen ein neues, unvergängliches Leben geschenkt hat. Von diesem Geschenk soll niemand ausgeschlossen sein. Darum wird die Taufe in der Dreieinigkeits-Gemeinde gleicherweise Säuglingen und Erwachsenen gespendet.

In der Beichtandacht und in der Einzelbeichte, die wahlweise angeboten werden, wird den Gemeindegliedern die Vergebung ihrer Sünden vollmächtig zugesprochen.

Im Heiligen Abendmahl schenkt Christus durch die Gabe seines wahren Leibes und Blutes im Brot und Wein engste Gemeinschaft mit sich und stärkt die Abendmahlsgäste im Glauben.

Grundlage für alles Lehren und Handeln sind die Heilige Schrift und die lutherischen Bekenntnisse (z.B. das Augsburger Bekenntnis und Luthers Kleiner Katechismus) als deren gültige Auslegung.

Unser Gemeindeleben

Mittelpunkt des gemeindlichen Lebens sind die Gottesdienste, die nicht nur von Gemeindegliedern, sondern auch von vielen Gästen besucht werden. Sie werden nach der Ordnung der Lutherischen Messe gefeiert, die ihre Ursprünge im Gottesdienst der frühen Christenheit hat. In ihrer festlichen liturgischen Form bezeugen die Gottesdienste die Gegenwart des auferstandenen Christus in ihrer Mitte.

In unserer Dreieinigkeitskirche beginnt am Sonntagmorgen um 10 Uhr die Beichtandacht und um 10.30 Uhr der Hauptgottesdienst mit Feier des Altarsakraments. Außerdem werden mehrmals im Monat während der Woche abends um 18.30 Uhr Gottesdienste mit Sakramentsfeier angeboten. Alle Gottesdienste finden in deutscher Sprache statt; doch werden die biblischen Lesungen jeweils auch auf Farsi vorgetragen
Einmal im Monat – am ersten Samstag – findet jeweils um 18.30 Uhr ein englischer Gottesdienst statt.

Wer das erste Mal am Heiligen Abendmahl teilnehmen möchte, wird gebeten, vorher mit dem Pfarrer zu sprechen.

Nach dem Sonntagsgottesdienst sind alle Gottesdienstteilnehmer jeweils zu einem persischen oder afghanischen Mittagessen in unseren Gemeinderäumen eingeladen. Danach beginnt in der Kirche jeweils noch eine farsisprachige Gebetsandacht.

Unsere Gemeinde versteht sich in besonderer Weise als Missionsgemeinde. Regelmäßig beginnen bei uns neue Taufunterrichte, in denen der christliche Glaube mit farsisprachiger Übersetzung den Taufbewerbern über einen Zeitraum von drei bis vier Monaten nahegebracht wird. Der Vertiefung der biblischen Kenntnisse dient die Persische Bibelstunde, die jeweils um 15.30 Uhr beginnt und in der ebenfalls jeweils ein farsisprachiger Dolmetscher im Einsatz ist. Farsisprachige Dolmetscher stehen darüber hinaus auch bei der Sprechstunde am Sonntag nach dem Gottesdienst zur Verfügung.

Einen Schwerpunkt des Gemeindelebens stellt die Kinder- und Jugendarbeit dar: Im Kindergottesdienst, der an allen Sonn- und Feiertagen in unseren Gemeinderäumen stattfindet, und bei der jährlich stattfindenden Kinderbibelwoche werden die Kinder an biblische Inhalte herangeführt. Durch den Konfirmandenunterricht, der zwei Jahre dauert und die Grundlagen des christlichen Glaubens verständlich und gegenwartsnah vermittelt, wachsen die Konfirmanden in das gemeindliche Leben hinein.Bestandteil des Konfirmandenunterrichts sind auch drei einwöchige Konfirmandenfreizeiten.Nach dem Konfirmandenunterricht nehmen die Jugendlichen am Jugendkreis und an regelmäßig stattfindenden Fahrten teil.

Dreieinigkeitskirche-Berlin-Steglitz

Besonders wichtig sind dem Pfarrer regelmäßige Hausbesuche bei den Gemeindegliedern. Der Pfarrer kennt alle Gemeindeglieder persönlich.

Die Gemeinde wird vom Pfarrer gemeinsam mit dem Kirchenvorstand geleitet. Auf regelmäßigen Gemeindeversammlungen entscheiden die Gemeindeglieder selber über den Gemeindehaushalt und über den weiteren Weg der Gemeinde.

Unsere Geschichte

Die Dreieinigkeits-Gemeinde in Berlin-Steglitz gehört zur Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK).

Im 19. Jahrhundert wurden, wie in vielen deutschen Ländern, auch in Preußen die lutherische und die reformierte Kirche vom Staat zur evangelisch-unierten Landeskirche zwangsvereinigt. Diese erzwungene Union wurde von vielen bewusst lutherischen Christen abgelehnt.

Es bildeten sich eigene „freie“, d.h. staatsunabhängige lutherische Kirchen, die zunächst vom Staat verfolgt, schließlich aber offiziell anerkannt wurden. 1972 schlossen sich die verschiedenen freien lutherischen Kirchen in Deutschland, unter denen die altlutherische Kirche die bekannteste war, zur SELK zusammen. 1991 schlossen sich ihr auch die altlutherischen Gemeinden im Gebiet der frühe-ren DDR an.

Die SELK ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts; sie ist jedoch unabhängig vom Staat, d.h. die Gemeindeglieder finanzieren ihre Kirche und Gemeinde durch freiwillige Beiträge anstelle von Kirchensteuern.

In der heutigen kirchlichen Landschaft bezieht die SELK deutlich Stellung gegenüber jeder Art von Verwässerung der kirchlichen Verkündigung oder ihrem Missbrauch zu parteipolitischen Zwecken. Die klaren, schriftgemäßen Aussagen der lutherischen Bekenntnisse dürfen nach ihrer Ansicht nicht verwischt und verdeckt werden durch eine verwirrende Vielfalt unterschiedlicher Lehrauffassungen in ein und derselben Kirche, die den Gemeindegliedern letztlich keine Gewissheit zu geben vermag.

Die SELK nimmt ihre ökumenische Verantwortung wahr als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK).

Unsere Dreieinigkeits-Gemeinde gibt es als eigenständige Gemeinde erst seit dem 10. Mai 2015. Sie hat jedoch schon eine längere Vorgeschichte. Die frühere Dreieinigkeitsgemeinde war im Jahr 1924 als eigenständige Gemeinde gegründet worden und hatte bereits im Jahr 1928 ein eigenes Kirchgebäude errichten und weihen können, das von dem bekannten Architekten Rudolf Otto Salvisberg entworfen worden war. Nach der Zerstörung der Kirche im Zweiten Weltkrieg wurde sie wieder aufgebaut. In dieser Kirche, die in der kommenden Zeit umfassend saniert werden soll, feiern wir unsere Gottesdienste und finden auch alle Gemeindeveranstaltungen statt. Im Jahr 2006 hatte sich die Dreieinigkeitsgemeinde in Steglitz mit etwa 100 Gemeindegliedern der evangelisch-lutherischen St. Mariengemeinde in Berlin-Zehlendorf angeschlossen. Seitdem fanden in Steglitz jeweils samstags Vorabendmessen in der Dreieinigkeitskirche statt. Nachdem im Jahr 2011 erste farsi- und darisprachige Taufbewerber den Weg in die St. Marienkirche in Zehlendorf fanden, wuchs ihre Zahl im Jahr 2012 und zu Beginn des Jahres 2013 so sehr an, dass die St. Mariengemeinde im Jahr 2013 in zwei Seelsorgebezirke – Zehlendorf und Steglitz – aufgeteilt wurde und der Steglitzer Seelsorgebezirk zugleich als Missionsprojekt der Gemeinde diente. Waren es im Mai 2013 beim Start des Missionsprojekts noch etwa 150 farsi- und darisprachige Christen, die sich in Steglitz gemeinsam mit einer ganzen Reihe von einheimischen Gemeindegliedern einfanden, um nun wieder am Sonntagvormittag dort Gottesdienste zu feiern, so ist ihre Zahl mittlerweile über 1200 angewachsen. Von daher wurde aus dem Missionsprojekt Steglitz im Jahr 2015 eine eigenständige Gemeinde, die sich den Namen der Kirche, in der sie ihre Gottesdienste feiert, gab. Insgesamt hat unsere Dreieinigkeits-Gemeinde mittlerweile fast 1600 Gemeindeglieder, von denen etwa 160 einen russlanddeutschen Hintergrund haben und etwa knapp 100 „Einheimische“ oder „Englischsprachige“ sind. Unsere Dreieinigkeits-Gemeinde ist mittlerweile die größte Gemeinde des Sprengels Ost unserer Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche und eine der größten Gemeinden der SELK insgesamt. Sie verzeichnet weiterhin ein sehr schnelles Wachstum.

Unser Gemeindezentrum

Unsere Dreieinigkeitskirche in Steglitz ist schlicht und hell gestaltet und bietet mehr als 300 Gottesdienstteilnehmern Platz. An die Kirche angebaut ist ein großer neuer Gemeindesaal, in dem die gemeinsamen Essen und weitere Gemeindeveranstaltungen stattfinden. Im Erdgeschoss befinden sich auch die sanitären Einrichtungen und die neue große Küche sowie das Sprechzimmer des Pfarrers, wo auch die Gelegenheit zu Seelsorge und Einzelbeichte besteht.

Informationen in Kürze

In unseren Gottesdiensten und Gemeindekreisen sind Sie jederzeit herzlich willkommen. Unsere Kirche ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Den monatlich erscheinenden Pfarrbrief und/oder weitere Informationen über unsere Kirche und Gemeinde schicken wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Gespräche mit dem Pfarrer sind jederzeit nach Vereinbarung möglich; der Pfarrer besucht Sie auch gerne, wenn Sie dies wünschen!